[Home]  [Verein]  [Biographie]  [Aktuelles]  [Kontakt]

Biographie des Leinefelder Malers
Joseph Heike


 

1901

  • geboren am 10.03.1901 in Leinefelde als viertes von fünf Kindern des Postassistenten Christian Heike aus Niederorschel und seiner Frau Ottilia, geb May, aus Hausen

1907

  • bis zum 14.Lebensjahr Besuch der Grundschule in Leinefelde (jetzige Musikschule)

1914

  • als Vierzehnjähriger kommt er an die Missionsschule St.Karl nach Valkenburg-Limburg in Südholland

1926

  • einjähriges Noviziat in StEngelport/Mosel
  • Theologisch/Philosophisches Studium im Bonifatiuskloster des Oblaten-Ordens in Hünfeld
  • Mitglied der Lukas-Akademie Hünfeld

1926

  • auf eigenes Ersuchen verläßt er den Orden vor der Priesterweihe und kehrt nach Leinefelde zurück
  • tätig als freischaffender Landschaftsmaler
  • aktive Mitarbeit im Heimat- und Verkehrsverein Eichsfeld
  • Mitglied der Wandervogelbewegung
  • Mitbegründer der Jugendherberge Leinefelde
  • Vorstandsmitglied im Kreisjugendherbergeverband des Eichsfeldes
  • beteiligt am Aufbau der Jugendherberge auf Burg Ludwigsstein

1927

  • als erste Künstlerische Auftragsarbeit erscheint eine Bildserie zur 700-Jahr-Feier Leinefeldes

1928

  • in der Reise-Wander-&Bäderzeitung "Der Gesundbrunnen" erscheint ein Bericht, in dem Zeichnungen des Künstlers veröffentlicht werden

1929

  • anläßlich des 1000jährigen Jubiläums von Duderstadt entsteht eine Bildserie mit markanten Stadtansichten als weitere Auftragsarbeit

1930

  • erste Ausstellung anläßlich der Jugendtagung des Eichsfeldes, gemeinsam mit Werken anderer junger Künstler
  • Wanderungen und Reisen führten ihn durch ganz Deutschland; die Motive seiner Werke drücken immer eindrucksvoller die Liebe zur Natur und Heimat aus

1934

  • Aufnahme als Mitglied der Reichskulturkammer für bildende Künste Berlin
  • Hauptschaffenszeit

1941

  • Einberufung zum Wehrdienst am 5.2.1941

1943

  • nach einer Verwundung kommt er im März 1943 in ein Lazarett nach Wien; hier lernt er seine spätere Frau Hella Spalek, Tochter des Oberverwalters der Königlichen Gärten zu Wien, kennen
  • am 20.11.1943 Hochzeit im Stephansdom zu Wien

1945

  • bei den heftigen Rückzugsgefechten im März 1945 im Raum Dresden wird Heike schwer verwundet
  • er stirbt am 15.3.1945 im Lazarett in Arnsdorf/Sachsen

nach oben


 
Mit freundlicher Unterstützung
von Foto-Grimm Leinefelde